Die Ausgangsituation vor dem Landesliga-Bergstraßenderby zwischen der HSG TSG/TVO und der TG Laudenbach in der TSG-Halle war glasklar. Eineerseits die Gastgeber, deren Punktekonto aus den vergangenen Spielen nicht besonders gut aussieht, andererseits die Gäste aus Laudenbach, die in ihren bisherigen Partien meist überzeugten und zu den Spitzenteams der Liga zählen.

Als Favorit galten deshalb eindeutig die Gäste. Während der dann gespielten 60 Minuten konnte der Favorit seiner Rolle nicht gerecht werden. Vielmehr holte der personell stark gebeutelte Außenseiter HSG mit 26:21 (13:10) wichtige Punkte. Die Personalsituation war bei der HSG tatsächlich nicht besonders rosig. So fehlte mit den verletzten Robin Ulitzka, Nils Sebastian, Tim Scheuermann eine komplette Rückraumbesetzung, Klaus Beulich nach Blauer Karte gesperrt, Carsten Voll ebenfalls noch verletzt und Torhüter Koob-Lautenbach aus privaten Gründen. Bei den Gästen fehlten Jan Theurer und Jan-Felix Hott nur zwei Spieler. Schon in den Anfangsminuten rückte ein Akteur ins Rampenlicht, der im weiteren Verlauf des Spiels noch mehrfach glänzte: HSG-Torwart Marc Hornstein mit zwei Paraden. Ansonsten hätte die TG früh führen können. Den ersten Tempogegenstoß verwertete dann Peter Scheurich für die HSG um 1:0. Danach hatten die Gäste leichte Vorteile, was zur 2:3 Führung reichte. In dieser Phase vergaben beide Teams je einen 7m. Mit seinen Treffern Nr. 2 und 3 zum 3:3 bzw. 4:3 holte HSG-Linksaußen Peter Scheurich die Führung zurück, sein Kollege Sebastian Labs auf Rechtsaußen fügte noch das 5:3 dazu. Laudenbach blieb durch Lukas Büntig zum 5:4 „dran“ (13.), ehe die HSG über 7:5 (18.) die Führung auf 9:5 (22.) ausbaute. Ein Laudenbacher 7m war während dieses Spielabschnitt am Pfosten gelandet, die HSG überstand eine 4:6 Unterzahl ohne größeren Schaden, Lukas Büntig musste nach direktem „Rot“ das Feld verlassen. Bis zur Pause war Laudenbach mit fünf Toren gegenüber drei der HSG spielbestimmender, so dass es mit 13:10 in die Pause ging. Ein direkter Freiwurf der TG landete nach Ablauf der ersten 30 Minuten “nur“ an der Latte.

Mit einem „Dreierpack“ der HSG zum 16:10 (33.) ging es in die zweite Halbzeit. Diese deutliche HSG-Führung war schon so etwas wie eine Vorentscheidung, auch wenn die Gäste mit schnellen Ballpassagen in gute Wurfpositionen kamen. Sie scheiterten
aber immer wieder an Marc Hornstein im HSG-Tor, der insgesamt auf 17 Paraden kam. Sein Team nutzte dagegen die Chancen besser und lag bei 23:16 (52.) erstmals mit sieben Toren in Front. Auch die offensivere Deckung der TGL konnte die HSG nicht entscheidend bremsen, der Torabstand blieb mit sieben Treffern bei 25:18 (56.) und 26:19 (58.) erhalten. In den Schlussminuten gelang den Gästen dann noch eine Resultatsverbesserung zum 26:21 Endstand. Mit einem solchen überraschenden Ergebnis hatte man im Vorfeld sicher nicht rechnen können. Während die Gastgeber mit „Derbysieger, Derbysieger“ den doppelten Punktgewinn feierten, verließen die Gäste enttäuscht die TSG-Halle, sicher auch unzufrieden über die eigene Vorstellung. (klak)

Es spielten:
HSG: Hornstein im Tor; S. Labs (3), Knapp (7/3), S. Knauer (4/2), Schneider (2), Gipp, F. Labs, Kinscherf (1), Scheurich (8), Nethövel (1), Weigold

TG: Fischer, L. Hähnel im Tor; Schupp (5), Leide (3), Bock (1), Pinkepank (4), Wilkening (2/1), Büntig (1), Lohmeier, Seibel (3), Papastavrou, J. Hähnel (2), Boppel