Nach zwei schwachen Vorstellungen, die jeweils Niederlagen gebracht hatten, gewann die weibl. A-Jugend ihr letztes Saisonspiel gegen die ASG Sinsheim/Steinsfurt deutlich 21:11 (10:5). In der ersten Viertelstunde waren die HSG-Mädels wenig präsent. Die Gäste hielten das Spiel deshalb bis zum 4:4 offen, ehe es mit 10:5 in die Pause ging. Den Start in die 2. Hälfte verpasste die HSG völlig. Mit einem 0:4-Lauf kam die ASG heran. Danach besannen sich die Rot-Blauen auf ihre Qualitäten und warfen noch einen ungefährdeten Sieg heraus. Dabei profitierte man auch von der Tatsache, dass Sinsheim/Steinsfurt nach einer Verletzung keine Auswechselspielerin mehr zur Verfügung hatte. (klak)

Es spielten:

Lopiccolo und Kohl im Tor; P. Kratzer (2), Ewald, Noe (2), Paul, Weygoldt (8), Amann, Müller (9/3)

Eigentlich hatte man im letzten Spiel der Runde ein besseres Ergebnis erhofft, jedoch blieb es aufgrund des Verletztenstandes der Spieler von der männl. A-Jgd. wieder nur bei einer Niederlage. Bis zur vierten Spielminute hielten die Jungs unter Trainer Manuel Kinscherf gut mit und beide Seiten konnten ihre Chancen im Tor unterbringen (2:2).

Mit dem TB Pforzheim gab der Tabellenfünfte der Badenliga in der weibl. C-Jugend seine Vistenkarte in der TSG-Halle ab. In der Hinrunde hatte man dort verloren und die Pforzheimer hatten sich damals schon als unbequemer Gegner herausgestellt. Es ging "eigentlich" um nichts mehr, dennoch wurde hart um die Punkte gekämpft.

Ihren letzten Aufbaurundenspieltag in der aktuellen Saison bestritt die männl. E-Jugend in Plankstadt. Der Gegner im ersten Spiel hieß SKV Sandhofen. Hier zeigten die HSGler in der ersten Halbzeit ein schönes Spiel mit gelungenen Aktionen im Angriff. Außerdem konnte man sich in der Abwehr immer wieder aufmerksam den Ball erkämpfen, welchen man jedoch leider oftmals zu leichtfertig wieder herschenkte.

Letzten Sonntag bestritten die A-Mädels ihr Heimspiel gegen den MTG/PSV Mannheim. Da die weibl. B-Jugend im Spiel zuvor mit einem Sieg bereits ihre Bezirksmeisterschaft feiern konnten, wollte man ebenfalls gewinnen - auch, weil man im Kalenderjahr 2019 noch ungeschlagen ist. Am Anfang lief es ganz gut und nach 6 Minuten führten die Mädels mit 5:3. Doch das drehten die Gäste zum 5:7, weil die Abwehr in der Mitte zu offen war. Sie bekamen die 3 Rückraumspielerinnen, die das komplette Spiel machten, nicht in den Griff. Die Angriffe wurden nicht konsequent genug ausgespielt, es folgten überhastete Abschlüsse oder ungenaue Pässe. In der 12. Minute konnte man zwar nochmal ausgleichen, ehe der 3-Tore Vorsprung zum 10:13 zur Halbzeit für die Gäste wieder hergestellt wurde.

Die 2. Halbzeit ging so weiter, wie die erste ausgehört hatte. Die Gäste konnten mit ihren drei Besten ihr Spiel machen und immer weniger Angriffe der HSG´ler führten zum Torerfolg. Grund dafür war auch die Manndeckung ab der 15. Minute, welche das Angriffsspiel erschwerte. Nun lag man bereits mit 5 Toren hinten, über 12:17 bis zum 15:20 in der 47. Minute. Dann folgte ein 5-Tore Lauf und die Mädels konnten bis zur 51. Minute zum 20:20 ausgleichen. Es schien alles so zu laufen wie im Hinspiel, man lag zur Halbzeit hinten und konnte am Ende ein Unentschieden erkämpfen. Doch dieses Mal lief es anders und man erzielte in den letzten 9 Minuten kein Tor mehr, was einen Endstand von 20:23 einbrachte. (mm)

Es spielten:

M. Lopiccolo im Tor; P. Kratzer (1), M. Ewald, V. Schleser, N. Noe (1), H. Paul (2), L. Holz, A. Weygoldt (5), D. Machowski, L. Amann (6/4), M. Müller (5)