Eine vermeidbare 11:14 (4:9) Niederlage musste die weibl. D-Jugend in der Kreisliga 1 bei der SG Edingen-Friedrichsfeld hinnehmen. Die Abwehr stand, ausgenommen einiger Unaufmerksamkeiten und teilweise fehlendem Aushilfsverhalten, noch ganz passabel, doch die Gastgeberinnen nutzten die sich bietenden Lücken treffsicher aus.

 

Weit mehr enttäuschend war der Standhandball im Angriff – mit etwas Pass- und Laufspiel gab es große Lücken, doch dahingehend wurde zu wenig investiert und auch die Wurfpräzision ließ zu wünschen übrig. So gerieten die Rot-Blauen bis zur Halbzeit unnötig 4:9 in Rückstand. Auch in der zweiten Hälfte dauerte es zu lange, bis das Team den Schalter umlegen konnte. Schnell hatte sich die SG weiter auf 13:4 abgesetzt, ehe die Gäste wieder trafen. Zu spät kam der Schlußspurt ab der 35. Spielminute, in welchem die HSG-Mädels Druck machten und in knapp vier Minuten fünf Treffer ohne Gegentor zum Endstand von 11:14 erzielten. Bleibt zu hoffen, dass aus der fulminanten Schlußphase alle Selbstvertrauen und Motivation schöpfen können, um in den kommenden Spielen von Anfang an engagiert Paroli zu bieten. (rg)

Es spielten:

Emma Hufnagel im Tor; Julia Wickenhäuser, Emilia Weinlein (4), Chazelle Kone Ongueno (3), Gina Massa(1), Eva Helfrich (2), Melina Fath, Greta Reiling, Marisa Püschel (1)