Nach der vierwöchigen Spielpause startete die HSG bei der bisher punktlosen Mannschaft aus Stutensee. Die HSG war bisher mit drei Siegen in die Runde gestartet und konnte erstmals auch mit drei Auswechselspielerinnen antreten. Entsprechend selbstbewusst wurde gestartet und bereits nach 9 Minuten führte die HSG mit 5:0.

 

Allerdings schlichen sich mit längerer Spieldauer immer wieder leichte technische Fehler ein, die von der Heimmannschaft aber nur selten genutzt werden konnten. Die Seiten wurden beim 15:4 für die Rot-Blauen gewechselt.

Trainer Jürgen Al Shawani konnte in der zweiten Halbzeit nun auch einige Umstellungen in der Mannschaft testen. Das gute Torverhältnis wurde weiter ausgebaut. Insbesondere Lea Tabery mit insgesamt 13 Treffern stellte die Heimmannschaft immer wieder vor unlösbare Probleme. Der Sieg mit 34:15 hätte bei konsequenterem Abschluss sogar noch höher ausfallen können. Erfreulich, dass die lange verletzte Sarah Kuhn erstmals eingesetzt werden konnte. Der nächste Gegner, der TB Pforzheim, ist wesentlich stärker einzuschätzen und kann bisher ebenfalls vier Siege verbuchen. Für dieses Spiel wird eine Leistungssteigerung nötig sein. (kf)

Es spielten:

L. Propp und C. Baur im Tor; Fath (7), Havemann (2), Püschel (4), K. Propp (6), Tabery (13/2), Reinle (2), Belenkijs (1), Kuhn