Das wegen des Finales der Handball-WM vom letzten Sonntag auf Freitagabend verlegte Spiel bei der ASG TSG Eintracht Plankstadt/Eppelheim, war aus Sicht der HSG-Jungs ein Desaster. Nicht nur wegen der hohen Niederlage, sondern auch wegen der kurz vor Schluss bei einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler zugezogenen schweren Knieverletzung von Mittelfeldspieler Yannic Iselin.

Nach 7 Wochen Abstand zum letzten Punktspiel, einer Knieverletzung von Spielführer Simon Klinger, Skischulaufenthalt von Dennis Detels und Lennard Sagi, stand die A-Jugend am Freitag noch mit 10 Spielern in der Capri Sonne-Arena in Eppelheim auf der Platte. Diese Halle ist eine der wenigen, in der im Jugendbereich das benutzen von Ballharz erlaubt ist. Die HSG-Spieler taten sich mit dem klebrigen Etwas im ganzen Spiel sehr schwer. Pässe wie von Anfängern, Würfe wie von den Mini-Spielern – ein Resultat daraus, dass man nicht unter diesen Bedingungen trainiert und in den Weinheimer Hallen die Benutzung von Harz verboten ist. Zum Spiel: Mit den beschriebenen Nachteilen, war der Gastgeber von den Gästen nicht in den Griff zu bekommen. Trotz eigentlich ausgeglichener Chancen bekamen die Spieler durch die vielen verlorenen Bälle, die im Aus oder zumindest nicht beim anvisierten Mitspieler landeten, einen gewissen Frust. Der Gegner spürte seine Chance und zog Tor um Tor davon. Hätte Torwart Paul Andreev nicht wieder einen Sahnetag gehabt, wäre der Sieg für die ASG noch weit höher ausgefallen und zur Pause stand es bereits 18:13. Trotz Pausenansprache von Trainer René Dykier blieb dieses Spiel eine einseitiges Spiel und zu allem Überfluss man dann noch die angesprochene Verletzung von Yannic Iselin und so stand es am Ende 37:25 für die ASG TSG Eintracht Plankstadt/TV Eppelheim. Beste Werfer der HSG waren Martin Bitzel und Tim Fath mit je 7 Toren. (hr)

Es spielten:

Paul Andreev im Tor; Christopher Kohl, Martin Bitzel (7), Timo Schmidt (1),Nick Straub (5/3), Philipp Bitzel (3), Tim Fath (7/1), Yannic Iselin, Marvin Rick, Sebastian Gipp (2)