Ihren letzten Aufbaurundenspieltag in der aktuellen Saison bestritt die männl. E-Jugend in Plankstadt. Der Gegner im ersten Spiel hieß SKV Sandhofen. Hier zeigten die HSGler in der ersten Halbzeit ein schönes Spiel mit gelungenen Aktionen im Angriff. Außerdem konnte man sich in der Abwehr immer wieder aufmerksam den Ball erkämpfen, welchen man jedoch leider oftmals zu leichtfertig wieder herschenkte.

So ging man mit nur einem Tor Rückstand in die Pause. In der zweiten Halbzeit gelang die Zuordnung in der Abwehr nicht mehr so gut, weshalb die Spieler aus Sandhofen immer wieder frei zum Torwurf kamen. Trotz weiterhin schön herausgespielten Angriffsaktionen musste man sich dem Gegner letztlich geschlagen geben.

Das zweite Spiel bestritten die Blau-Roten gegen den TSV Birkenau. Hier sah man sich im gesamten Spiel über auf Augenhöhe, auch wenn man auf Seiten der HSG in einigen Phasen in Rückstand geriet. Beim 2 x 3:3 agierten die Jungs im Angriff sehr agil und erarbeiteten sich immer wieder schöne Torchancen. Leider hatte man im Abschluss etwas Pech, zahlreiche Latten- und Pfostentreffer verhinderten, dass man in Führung gehen konnte. Im Spiel 6:6 in der zweiten Halbzeit kam leider der in dieser Saison immer wieder zu beobachtende Bruch im Abwehrspiel, wodurch man Birkenau ermöglichte, den Vorsprung auszubauen. Die HSGler gaben sich jedoch nie auf und kämpften bis zum Schluss um jeden Zentimeter, leider konnte man auch im zweiten Spiel keinen Sieg verbuchen.

Hervorzuheben ist jedoch die Entwicklung aller Jungs, denn bei jedem einzelnen war über die gesamte Saison eine enorme Steigerung zu beobachten. Besonders stolz sind die beiden Trainerinnen darauf, dass die Jungs gemeinsam zu einem Team herangereift sind, in dem jeder Kampfgeist zeigt. Außerdem konnte man einige neue Spieler toll in die Mannschaft integrieren, worauf es in der neuen Saison in den neuen Altersklassen aufzubauen gilt. (he)

Es spielten:

Baldur Diemer im Tor; Fridjof Bothe, Jonathan Felber, Sören Ferger, Benjamin Hinckers, Lucas Rausch, Paul Riel, Luis Ruckpaul, Georg Seiberth, Franz Weihrauch, Max Wolß