Im letzten Spiel der weibl. A2-Jugend war man zu Gast bei der SG Edingen/Friedrichsfeld/Wieblingen. Von Anfang an gingen die HSG-Mädels konzentriert zur Sache und führten nach 4 Minuten mit 4:0.

Am Mittwoch traf die weibl. A1 im Nachholspiel auf die HSG Böblingen/Sindelfingen. Nachdem die Gäste das Spiel im Februar coronabedingt absagen mussten, fehlten den Rot-Blauen an diesem Mittwoch 2 Spielerinnen. Dennoch war der Sieg das Ziel zum Rundenabschluss.

Die weibl. A2 trat - bei der Premiere in der Heidi-Mohr-Halle -  gegen den TSV Phönix Steinsfurt an.

Am Samstag traf die weibl. A1 auf den Jugend-Bundesligisten Frisch Auf! Göppingen – und hatte die Wiedergutmachung der Leistung vom vergangenen Wochenende zum Ziel.

Im letzten Auswärtsspiel der weibl. A1 setzte es in der BWOL eine unnötige 16:15 Niederlage bei der JSG Neckar-Kocher. Das Spiel war geprägt von vielen technischen Fehlern. Viel hilft nicht immer viel – in diesem Fall verhinderten zwei völlig überharzte Bälle ein schnelles Spiel auf beiden Seiten und so nahm das Spiel nie richtig Fahrt auf.

Vergangenen Samstag war die weibl. A1 bei der SG Kappelwindeck/Steinbach zu Gast. Nach einer deutlichen Niederlage im Vorrundenspiel wollten die Mädels dieses Mal mit einem besseren Ergebnis vom Feld gehen. Leider ging dieser Plan nur 30 Minuten auf.

Am Sonntag  hatte die weibl. A1 die HSG Freiburg zu Gast. Im November trennte man sich noch mit 12 Toren Differenz und 38 Gegentreffern – was die Rot-Blauen in diesem Spiel definitiv ändern wollten. Mit dem Schwung aus dem Überraschungssieg in Allensbach gingen die HSG-Mädels dann auch ans Werk.